Hoher Kontrast

Die Rührung der Kanzlerin. Von Dr. Rafel Korenzecher

Der abscheuliche Mord an Susana Feldmann, ז״ל hat die Kanzlerin berührt.

Das hat sie -- etwas spät zugegeben -- jedenfalls so der Presse mitgeteilt. Im fernen kanadischen Charlevoix am Rande des G7-Gipfels, wo sie gerade für uns alle gegen den bösen, bösen Trump kämpft, natürlich persönlich von rund um die Uhr wachenden Bodyguards geschützt -- man hört ja schlimme Dinge aus Deutschland.

 

Na dann können wir ja alle aufatmen. Dann wird ja doch noch alles gut.

 

Selbstverständlich hat sie bei der günstigen Gelegenheit nicht vergessen, uns schnell noch mitzuteilen, dass „das abscheuliche Verbrechen ein Auftrag“ sei, „die Integration ernst zu nehmen“ ( O-Ton Kanzlerin ) und uns ermahnt „uns alle an Recht und Gesetz zu halten“. ( auch O-Ton Kanzlerin ) --- vermutlich damit ihr schöner Raute-Ausspruch „ Wir schaffen das“ in jedem Falle in Erfüllung geht. Da haben wir ja gerade letztens große Fortschritte gemacht und können Riesenerfolge verzeichnen.

 

Wir sollen uns alle an Recht und Gesetz halten.

 

Mit „uns alle“ muss sie wohl uns gemeint haben, Dich und mich quasi, da ist es ja auch ganz besonders erforderlich. Hätten wir sonst gar nicht gewusst. Der bestialisch ermordeten Susanna, kann sie es ja nicht mehr sagen. Die hat ja nun leider unermahnt sterben müssen. Und dem Täter wohl auch nicht, den haben ihre Leute bereits vor dieser tollen Ansprache -- ausgestattet mit einem schönen bunten Gemisch aus falschen Identitäten nebst dazugehörigen Pässen – im Kreise und unter moralischem Beistand seiner hier bestens alimentierten vielköpfigen Familie im Flieger bei freundlichem Getränke und Snack-Service ausreisen lassen. Und, ob er dort den Worten der Kanzlerin lauschen wird, ist eher ungewiß.

 

Kein Problem: Während dessen sorgt die Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth dafür, dass die Rührung für das Mordopfer mit dem Makel nur jüdisch und nicht muslimisch zu sein, nicht allzu sehr ausufert. Sie unterbricht schon mal ungeduldig die dort für Susanna eingelegte Schweigeminute.

 

Gutes Recht- und Gesetz-Halten uns allen.

Kommentare (1)

  • Michael den Hoet vor 3 Monaten
    Dümmliches Ablenkungsmanöver von Merkel

    Übliches merkelsches Ablenkungsmanöver. Wer vor der Polizei in seine Heimat abhaut, war nie "Flüchtling" und wollte nie integriert werden. Der Fall Susanna handelt nicht von Flüchtlingen, sondern von staatlichem Sicherheitsversagen. Es war die Kontrollverlust-Politik der Merkel, die dazu führte, dass Kriminelle, Sozialbetrüger und islamistische Gefährder bei der großzügigen Aufnahme Schutz Suchender nicht aussortiert wurden. Es waren deutsche Sicherheitsbehörden und Gerichte, die den "polizeibekannten" (!!) Gewaltverbrecher gewähren ließen bis er zum Mörder wurde.

RSS News