Hoher Kontrast

Islamistische Parteien in Deutschland? Von Markus Hibbeler

Wenn alles so weitergeht, wird irgendwann auch bei uns so eine islamistische Partei auf Bundesebene antreten.

Außerdem forderten die beiden Gründer ein „Rassismusregister“, in das Beamte eingetragen werden sollen, die sich rassistisch oder islamfeindlich äußern. Ein weiteres Ziel von „Denk“ ist, dass niederländische Schulkinder verpflichtend entweder Arabisch, Türkisch oder Chinesisch lernen. (...) In der „Rheinischen Post“ betonte der Historiker Geerten Waling zudem, dass die Partei „eine Gruppe ziemlich konservativer Türken“ repräsentiere. Gegner bezeichneten sie daher als verlängerten Arm Erdogans, fiel immer wieder durch türkisch-nationalistische Äußerungen auf. So lehne sie etwa den Begriff „Völkermord“ für das Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich ab.“

 

Wenn alles so weitergeht, wird irgendwann auch bei uns so eine islamistische Partei auf Bundesebene antreten. Ist doch auch klar: irgendwann werden konservative bis radikale Muslime politische Teilhabe fordern (tun sie ja jetzt schon über die Islamverbände), um ihre antidemokratischen Ziele durchzusetzen und den Staat weiter zu unterwandern.

 

Sie wollen sich ja gerade nicht in die niederländische bzw. deutsche Gesellschaft integrieren, sondern die Gegengesellschaft stärken und Forderungen stellen. Man kann nur hoffen, dass immer mehr Menschen aufwachen, ansonsten wird unsere Gesellschaft gespalten und langfristig zerstört werden.

 

Ich will das nicht!

RSS News