Hoher Kontrast

© Helen Monschein

Feuerwelten: Internationale Ausstellung im Kunstraum

Eröffnung am 5. Juni 2018 im Zentrum von Wien

Werbung

Wien - Nach dem Erfolg der Vorjahres-Ausstellung "Wasserwelten" folgt mit den "Feuerwelten" die zweite Themenausstellung im Kunstraum, die sich primär mit (unberechenbaren) Naturgewalten beschäftigt. Manche Künstler haben das Thema wörtlich genommen, andere haben versucht die mythologische, historische oder kulturgeschichtliche Bedeutung des Feuers zu ergründen. Die internationale Ausstellung mit über 40 Künstlern und Künstlerinnen eröffnet im Kunstraum der Ringstrassen Galerien, 1010 Wien, am Dienstag, 5. Juni 2018 um 18:00 Uhr. http://kunstsammler.at

 

Zu den Shooting-Stars der österreichischen Kunstszene zählt Matthias Kretschmer (geboren 1980). Licht und Feuer stehen im Mittelpunkt seiner Werke: Bilder, Installationen und Performances. Er ist Gewinner des Palm Art Merit Award 2015 und erhielt den Jury Preis des Fomenar Art Prize 2017, Barcelona. Ausstellung vorwiegend in Österreich, Deutschland, Italien, Ungarn und Tschechien.

Als "Global Painter" bezeichnet sich Alexander C. Cornelius (geboren 1969). Er studierte Design, war Gastschüler in Immendorffs Malerklasse und beschäftigt sich auch mit Kurzfilm. Ausstellungen bislang vorwiegend in Deutschland. Als Rezensent der "Kunstmarkt-Formel" schreibt er: "Die 'Formel' ist eines der wenigen lesenswerten Sachbücher, das sich mit dem Geschehen auf und um den Kunstmarkt herum beschäftigt. Akribisch stellt Thurnhofer Fakten zur Verfügung und würzt sie mit persönlichen Impressionen Auch wenn nicht alles ausgiebig beleuchtet wird bekommt man einen guten Überblick. Der Kunstmarkt verändert sich rasant und wie viele sagen nicht zum Besseren. Auf seiner Webseite kommentiert Thurnhofer daher laufend aktuelle Entwicklungen im Kunstmarkt."

Seit der Parallelaktion 2014 ist der russische Maler Felix Volossenkov (geboren 1944) im Kunstraum vertreten. Aufgewachsen in den Trümmern des Weltkriegs, studierte er von 1959 bis 1964 Kunst und Kunstgeschichte in Baku, danach ein Jahr Architektur in Sverdlovsk, bevor er 1965 in Leningrad am Institut für Theater, Music und Kino aufgenommen wurde, das er 1970 im Fach Design abschloss. 1994, nach dem Ende der Sowjetzeit, gründete Volossenkov schließlich die Sankt Petersburger Akademie Zeitgenössischer Kunst der Unsterblichen, der er bis heute als Präsident vorsteht.

Poetin in Wort und Bild ist die Künstlerin Christine Nyirady. Geboren 1939 in Innsbruck, studierte sie Musik, konzentrierte sich nach dem Abschluss in Gesang und Klavier auf Fotografie und Grafik und perfektionierte sich in der Collage-Technik bei Prof. Hannah Höch in Berlin. Sei 1978 in Wien. Für den Kunstraum ist sie zu einer tragenden Säule geworden, nicht nur mit ihren Bildern und Miniaturen, sondern auch als Moderatorin und Autorin. Regelmäßig publiziert sie in "Der literarische Zaunkönig" und "literamus".

Auch in diesem Jahr haben zwei Kooperationspartner die Vorbereitungen der Ausstellung unterstützt: Der Verein::kunst-projekte:: galeriestudio38.at unter Leitung von Ursula & Franz Pfeiffer http://www.galeriestudio38.at/ sowie die Österreichische Gesellschaft für Kunst und Medizin https://www.oegkm.net deren Mitbegründerin Katalin Rath mit einem Gemälde an der Ausstellung teilnimmt.

Alle Künstler und Künstlerinnen der Ausstellung siehe: https://www.kunstsammler.at/events/505-feuerwelten-vernissage-am-5-juni-2018.html

 

Kommentare (0)

Werbung

Linkjuice: Was Dich noch interessieren könnte. Tipps von PRIKK

RSS News