Hoher Kontrast

© Israel heilt die Welt (Stieber/AdobeStock/Symbolbild).

Cannabis aus Israel als Heilmittel - Tikun Olam

Das israelische Projekt und Unternehmen "Tikun Olam" will Patienten mit Cannabis heilen. Eine globale Erfolgsgeschichte.

Werbung

Tel Aviv - Cannabis ist als Droge in Israel verboten, jedoch ist ihr Einsatz für medizinische Zwecke in Israel seit 1993 erlaubt. So weit die Ausgangslage. 2007 startet das Projekt "Tikun Olam", was sinngemäß bedeutet "Heilung der Welt" und eine Pflicht (Mitzwa) im Judentum darstellt: Die Welt und das Leben zu heilen.

 

"Tikun Olam" startete mit dem kontrollierten Anbau von Cannabis als Heilmittel auf einer Geheimfarm im Norden von Israel. Cannabis enthält rund 60 hochwirksame cannabioide Wirk- und Botenstoffe. Der bekannteste ist THC, das für die rauschähnlichen Zustände sorgt.

 

Aber es gibt noch andere Wirkstoffe, hier allen voran CBD, welche eine stark entzündungshemmende Wirkung besitzt und nicht an den Rezeptoren im Gehirn sich anbindet (wie THC). Diesen Wirkstoff hat "Tikun Olam" in zahlreichen Zuchtexperimenten auf rund 16% hochgeschraubt und gleichzeitig den THC-Anteil auf rund 1% gedrückt.

 

Heute werden nach Angaben des israelischen Gesundheitsministeriums rund 10.000 Menschen mit Cannabis aus dem Zuchtprojekt "Tikun Olam" geheilt bzw. ihnen Linderung verschafft, sodass ein Alltag möglich wird. Das Spektrum der Krankheiten, die erfolgreich behandelt werden, reicht über Parkinson, Multiple Sklerose, Morbus Crohn, Schmerzbehandlung oder posttraumatischer Stress, um nur einige Anwendungsgebiete zu nennen. Ja mittlerweile liegt die erste Studie vor, die zeigt, dass Cannabis mit hohem CBD-Anteil Krebszellenwachstum stoppen kann. Mittlerweile hat "Tikun Olam" auch spezielle Darreichungsformen für Kinder entwickelt. So soll es auch helfend wirken für Kinder mit Autismus und Epilepsie.

Werbung

 

Durch solche und ähnliche Unternehmen ist heute Israel führend in der Forschung wie medizinischen Praxis von Cannabis. Staaten wie Österreich oder Deutschland üben sich weiterhin in der Abwehr des medizinischen Einsatzes von Cannabis zum Schaden für den Fortschritt wie für die Patienten. Es zeigt aber auch, wie ein kleines Land erfolgreich global mitmischen kann, das verstanden hat, dass die wichtigste Ressourcen Menschen und Innovation sind.

 

Ein Besuch in Tel Aviv kann so nicht nur die Gesundheit fördern.

 

 

Linktip > Tikun Olam

 

 

 

 

 

 

 

 


Linkjuice: Was Dich noch interessieren könnte. Tipps von PRIKK

Kommentare (0)

Werbung