Hoher Kontrast

© Foto: pixelio.de, by-sassi)

Fettleibigkeit allein erhöht Sterberisiko nicht

Fettleibigkeit allein erhöht Sterberisiko nichtErhebung aus Kanada stellt Richtlinien fürs Abnehmen infrage

Werbung

Toronto  - Patienten mit einer metabolisch gesunden Adipositas, die über keine anderen metabolischen Risikofaktoren verfügen, haben laut einer Studie der York University http://yorku.ca kein erhöhtes Sterberisiko. Laut Forschungsleiterin Jennifer Kuk könnten diese Ergebnisse Auswirkungen darauf haben, wie Fettleibigkeit und Gesundheit beurteilt werden.

 

Interpretation von Risikofaktoren

 

Die in "Clinical Obesity" veröffentlichten Resultate stehen im Widerspruch zu vielen Ergebnissen in der bisherigen Literatur. Laut Kuk ist dafür verantwortlich, dass die meisten Studien metabolisch gesunde Adipositas als einen metabolischen Risikofaktor definiert haben. "Das ist klarerweise problematisch, da Bluthochdruck allein das Sterblichkeitsrisiko erhöht." Frühere Studien hätten fettleibige Patienten mit Bluthochdruck als "gesund" angesehen. Daher dürften die meisten Studien davon ausgegangen sein, dass eine "gesunde" Fettleibigkeit mit höherem Sterblichkeitsrisiko zusammenhängt.

 

Die Studie zeigt, dass - anders als bei Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck oder Diabetes allein, die mit einem höheren Sterblichkeitsrisiko einhergehen - dies bei Fettleibigkeit nicht der Fall ist. Für die aktuelle Erhebung wurden die Daten von 54.089 Männern und Frauen aus fünf Kohortenstudien ausgewertet, die entweder an Fettleibigkeit allein oder in Kombination mit einem metabolischen Faktor oder erhöhtem Blutzucker, Blutdruck, Lipiden allein oder zusammen mit Fettleibigkeit oder einem anderen metabolischen Faktor litten. Die Forscher untersuchten, wie viele Personen jeder Gruppe im Vergleich mit normalgewichtigen Menschen starben, die über keine metabolischen Risikofaktoren verfügten.

 

Sterberisiko oftmals gleich hoch

 

Derzeitige Richtlinien legen nahe, dass eine Person mit einem BMI über 30 abnehmen sollte. Das impliziert, dass Fettleibigkeit auch ohne andere Risikofaktoren ungesund ist. Die Forscher fanden heraus, dass eine von 20 Personen mit Fettleibigkeit über keine anderen metabolischen Störungen verfügte. "Wir haben nachgewiesen, dass Personen mit einer metabolisch gesunden Adipositas über keine erhöhte Sterblichkeit verfügen. Eine Person mit normalem Gesicht und ohne andere metabolische Risikofaktoren stirbt gleich wahrscheinlich wie die stark übergewichtige Person ohne andere Risikofaktoren." Das bedeute, dass hunderttausenden Menschen mit metabolisch gesunder Adipositas allein in Nordamerika nahegelegt wird, abzunehmen, auch wenn es fraglich sei, ob sie wirklich davon profitieren.

 

Kommentare (0)

Werbung

Linkjuice: Was Dich noch interessieren könnte. Tipps von PRIKK

RSS News