Hoher Kontrast

© COO Pexels.com/Symboldbild

Erste Pensionsvorsorge in Bitcoins

Neben Bitcoins bietet die Arbeitnehmer Unterstützungskasse Österreich mit Büros in Graz und Wien nun ihre Pensionsvorsorge auch in der Kryptowährung Ethereum an.

Werbung

Wien - Mit Bitcoins konnte die Höhe der gesamten Pensionsanwartschaften allein aufgrund der Wertsteigerung seit Jahresbeginn verdoppelt werden. Hierzu Vorstand Dr. Richard Büttgen: „Wir sehen die digitalen Währungen nicht nur als besonders einfaches und sicheres Zahlungsmittel, sondern auch als langfristig hochinteressante Veranlagungsoption für die Pensionsvorsorge. So ist zum Beispiel der Ethereum-Kurs seit Jahresbeginn um das 9-fache gestiegen!“

 

Der PensionsvorsorgeBrief sieht vor, dass das jeweilige Kassenmitglied aus zwei Veranlagungs- und Risikogemeinschaften auswählen kann: Bitcoins (BTC) oder Ethereum (ETH). Sämtliche Transaktionen sind transparent und über eine Bitcoin Adresse für jeden nachprüfbar. Weitere Versorgungspläne, die von der Kasse angeboten werden, sind der Krankenvorsorgebrief und der Arbeitnehmerschutzbrief, eine Vorsorge gegen unverschuldete Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit. Die Kasse unterliegt den Bestimmungen des Betriebspensionsgesetzes und ermöglicht es grundsätzlich allen ArbeitnehmerInnen in Österreich, Vorsorge für die Pension, gegen Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit und Krankenfälle zu betreiben.

Werbung

 

Zudem sind die Beiträge an die Kasse lohnsteuerfrei und können über eine Bruttogehaltsumwandlung von monatlich nur EUR 25 durchgeführt werden, dies bedeutet einen Nettoaufwand von lediglich ca EUR 16 pro Monat.

 

Als Voraussetzung für den Beitritt zur Kasse gilt, dass die Person seit 12 Monaten in einem unbefristeten Dienstverhältnis in Österreich, seit 6 Monaten bei ein und demselben Arbeitgeber mindestens 18 Stunden wöchentlich beschäftigt ist und zwischen 18 und 55 Jahren alt ist. Eine Risikoprüfung wird nicht verlangt, lediglich vier grundsätzliche Erklärungen zum Gesundheits- und Beschäftigungszustand.


Linkjuice: Was Dich noch interessieren könnte. Tipps von PRIKK

Kommentare (0)

Werbung  Wiener Städtische

Werbung