Hoher Kontrast

© COO Pexels.com/Symboldbild

Hitzewelle: Deutsche Stromproduktion läuft heiß

Während Atom- und Kohlekraftwerke reihenweise die Leistung drosseln müssen, produzieren Solarzellen so viel Strom wie noch nie.

Werbung

Heidelberg – Das heiße Sommerwetter beeinflusst die Stromproduktion stark. Für private Verbraucher kann das höhere Strompreise bedeuten.

 

Solarstrom mit Rekordwerten

 

Laut Fraunhofer-Institut haben die Solaranlagen in Deutschland allein im Juli 15 Prozent der Stromerzeugung ausgemacht und 6,7 Milliarden Kilowattstunden produziert. Das entspricht dem Jahresbedarf von knapp 2 Millionen Haushalten.

„Die Betreiber von Solaranlagen können sich ebenso wie die Winzer über ein Rekordjahr freuen“, sagt Mathias Köster-Niechziol, Energieexperte bei Verivox. „In Verbindung mit dem niedrigeren Angebot wegen einer geringeren Windstrom-Ausbeute und gedrosselten konventionellen Kraftwerken haben die kurzfristigen Großhandelspreise allerdings ebenfalls Rekordwerte erreicht. An der Strombörse EEX sind die Spotmarktpreise für Strom zeitweise auf über 60 Euro pro Megawattstunde geklettert.“ 

Die durchschnittlichen Spotmarktpreise an der Strombörse liegen im Jahr 2018 rund 30 Prozent über dem Niveau von 2016.

 

Strompreiserhöhungen in Sicht?

 

Die Großhandelspreise für Strom machen weniger als ein Fünftel des Endpreises für private Stromkunden aus. Der Rest entfällt auf Netzgebühren, Steuern und Abgaben. Ein bedeutender Posten ist die EEG-Umlage, mit der die Differenz zwischen den Einspeisevergütungen für die Ökostromproduzenten und den Erlösen aus dem Verkauf des grünen Stroms an der Strombörse bestritten wird. Sie macht inzwischen rund ein Viertel des Strompreises aus.

„Laut aktuellen Prognosen soll die EEG-Umlage im kommenden Jahr eher nicht ansteigen. Doch einige Energieversorger könnten angesichts der gestiegenen Einkaufspreise unter Druck geraten“, sagt Köster-Niechziol. „Wir raten bei der Auswahl eines Stromtarifs aktuell zu möglichst langfristigen Preisgarantien. Dann können die Kunden sicher sein, dass die Kosten während der Vertragslaufzeit nicht steigen.“

 

Große Einsparungen durch Anbieterwechsel möglich

 

Wer sich noch nie um einen günstigeren Stromanbieter gekümmert hat, kann den aktuellen Preistrend problemlos umgehen und die Stromkosten stark senken. Ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh bezahlt im Standardtarif des örtlichen Grundversorgers aktuell durchschnittlich 1.234 Euro. Im günstigsten verfügbaren Tarif mit empfehlenswerten Bedingungen und Neukundenbonus ist die gleiche Strommenge für 777 Euro zu haben. Das entspricht einer Ersparnis von über 450 Euro.

 

Hintergrundinformationen

 

Fraunhofer ISE

https://www.ise.fraunhofer.de/de/presse-und-medien/news/2018/hohe-solarstromproduktion-sorgt-fuer-stabile-versorgung.html

Günstige Anbieter im Stromvergleich

https://www.verivox.de/stromvergleich/

Kommentare (0)

Werbung

Linkjuice: Was Dich noch interessieren könnte. Tipps von PRIKK

RSS News