Hoher Kontrast
23. September 2017 - 19:42 - Post - Cannabis - Heilmittel - heal the world

Kommentare (0)

23. September 2017 - 18:00 - Post

Criticism is not hate

In Germany, but probably not only there, moralizing seems to weaken the political power of judgment again. This leads to confusion between criticism and agitation.
Words and concepts have their economy and their connotations. If items that have a historical e-space suddenly become fashionable again, that is worth considering.

There is the word "Hetz", which has been around for some time. People with memory reminded them of a criminal offense of the GDR called "Boykotthetze". This could be the death penalty. What was meant, in addition to espionage, was "state slander" or "state-threatening propaganda." In fact, the accusation aimed at deviating opinions, that is to say freedom of expression.

This may not be clear to everyone who uses the term. But who does not think of the "Jews of the Jews", the Nazi propaganda? This, however, is pretty much the biggest gun you can get in the fight.

Personally speaking, the word came closest to me for the first time in 2011, when a reviewer described my criticism of the German chancellor as "hate" - a criticism of Angela Merkel, piquantly from the standpoint of her formerly market-liberal positions from before 2005. I had not called for hatred for Merkel, nor for their destruction, and a slander of state slander is not already mentioned in a democracy when the government is criticized.

The King's Discipline

Criticism is agitation? This would be an astonishing career, since the radical-critical questioning of the given was once the king's discipline of every human being who would become an intellectual. Until recently, it was self-evident that a CDU-led government gave the legitimate aim of such criticism. The Social Democrats were criticized at the very least for not being left enough. Today, however, a journalist who has changed from the "FAZ" to the "Spiegel" finds it unseemly "if even intellectuals are cheering against politicians" and "panic" October 2015. This also a popular picture: Who has not already shot or jostled everything in the opinion of many governmental journalists, before the deceased was clarified, because his pronouncements had created a climate, the other necessary to violence ?

So, who criticizes the Merkel government's policy is a hitter and a fighter, so a right-wing extremist? Criticism is incitement to murder and manslaughter?

Then "fear stoking" would be the precursor to this. Once there was fear of the German National Shrine, and only the outcry "I am afraid" justified comprehensive measures far beyond First Aid. Up to now, it has always been a virtue to have an early warning and without a sound record, such as the harmfulness of foodstuffs or the importance of an earthquake in Japan for the safety of nuclear power plants in Germany.

However, this does not apply to a critical assessment of mass migration to Europe. Whoever does not see any reason for welcome calls spread panic, it is now said. "Fear of anxiety" is then reprehensible if the panic-makers are not among the acknowledged species of climate apocalyptics, or are not at least anti-nuclear power "activists" and anticapitalistic system critics.

Note: Whoever warns and warns is a good one who fights fear, a bad man.

The general condemnation

A very bad person, however, is one who pronounces a "general condemnation". But when politicians warn of the fact that they are "condemned" by their descent, often equated with their religious affiliation, then the "biodiversaries" who are worthy of any suspicion, especially when they are about Saxony, are excepted , (These are very dark figures, which live in a country lane far east of Germany.)

The "struggle against right" clearly justifies a few things. But this kind of struggle against the Archbishop gives Monster. When publicly declaring publicly that the worst of the attacks in Brussels is that they could be instrumentalized by the "rightists", this is evidence of a breathtaking pitilessness with the victims of Islamic terror. Where is the postponed perception? What makes a German politician, such as Heiko Maas, after all, the Minister of Justice, kneeling in a mosque after the Paris terrorist attacks of January 2015, as if the true victims were to be found there?

For whole article I find great, if you follow the link.

http://queer-impulse.de/Queer-Kontrovers-Hinterfragt/

Kommentare (0)

23. September 2017 - 18:00 - Post

Kritik ist keine Hetze

In Deutschland, aber wohl nicht nur dort, scheint das Moralisieren wieder einmal die politische Urteilskraft zu schwächen. Das führt zur Verwechslung von Kritik mit Hetze.
Wörter und Begriffe haben ihre Konjunktur und ihre Konnotationen. Wenn Begriffe, die einen historischen Echoraum haben, plötzlich wieder Mode werden, ist das eine Überlegung wert.

Da ist das Wort «Hetze», das seit einiger Zeit die Runde macht. Menschen mit Gedächtnis erinnert es an einen Straftatbe¬stand der DDR namens «Boykotthetze». Darauf konnte die Todesstrafe stehen. Gemeint waren, neben Spionage, «Staatsverleumdung» oder «staatsgefährdende Propaganda». Faktisch zielte der Vorwurf auf abweichende Meinungen, also auf die Meinungsfreiheit.

Das ist vielleicht nicht jedem bewußt, der den Terminus benutzt. Doch wer denkt dabei nicht an die Judenhetze des «Stürmer», an die nationalsoziali¬stische Propaganda also? Das allerdings ist so ziemlich das größte Geschütz, das man im Meinungsstreit auffahren kann.

Mir persönlich ist das Wort das er¬ste Mal im Jahre 2011 nahe gerückt, als eine Rezensentin meine Kritik an der deutschen Bundeskanzlerin als «Hetze» bezeichnete – eine Kritik an Angela Merkel, pikanterweise vom Standpunkt ihrer einst marktliberalen Positionen von vor 2005 aus. Zum Haß auf Merkel hatte ich nicht aufgerufen, auch nicht zu ihrer Vernichtung, und von Staatsverleumdung ist in einer Demokratie gottlob nicht bereits die Rede, wenn man die Regierung kritisiert.

Die Königsdisziplin

Kritik ist Hetze? Das wäre eine er¬staunliche Karriere, war doch die radikalkritische Infrage¬stellung des Gegebenen einst die Königsdisziplin jedes Menschen, der einmal Intellektueller werden wollte. Bis vor kurzem ver¬stand sich jedenfalls von selbst, daß insbesondere eine CDU-geführte Regierung das legitime Ziel solcher Kritik hergab. An den Sozialdemokraten kritisierte man höch-stens, daß sie nicht links genug seien. Heute aber findet es ein von der «FAZ» zum «Spiegel» gewechselter Journalist ungehörig, «wenn selbst Intellektuelle gegen Politiker wettern» und «Panik stiften», denn daraus folgten Taten – wie die Messerattacke auf die spätere Kölner Oberbürgermei¬sterin Henriette Reker im Oktober 2015. Auch das ein beliebtes Bild: Wer hat nicht schon alles mitgeschossen oder mitge¬stochen nach Meinung vieler gouvernementaler Journali¬sten, bevor noch der Tatbe¬stand geklärt war, weil seine Verlautbarungen ein Klima erzeugt hätten, das andere zur Gewalt geradezu nötige?

Also: Wer die Politik der Merkel-Regierung kritisiert, ist ein Hetzer und ein Brand¬stifter, also: ein Rechtsextremer? Kritik ist Auf¬stachelung zu Mord und Totschlag?

Dann wäre «Angst schüren» die Vor¬stufe dazu. Einst gehörte Angst zum deutschen Nationalheiligtum, und allein der Aufschrei «Ich habe Angst» rechtfertigte umfassende Maßnahmen weit über Er¬ste Hilfe hinaus. Bisher galt es stets als Tugend, auch schon einmal voreilig und ohne fundierten Nachweis Alarm zu schlagen, etwa was die Schädlichkeit von Lebensmitteln betrifft oder die Bedeutung eines Erdbebens in Japan für die Sicherheit von Kernkraftwerken in Deutschland.

Für eine kritische Begutachtung der Massenmigration nach Europa aber gilt das nicht. Wer zu Willkommensrufen keinen Anlaß sieht, verbreite Panik, heißt es nun. «Angst schüren» ist dann verwerflich, wenn die Panikmacher nicht zu der anerkannten Spezies der Klimaapokalyptiker zählen oder nicht wenig¬stens Anti-Atomkraft-«Aktivi¬sten» und antikapitali¬stische Sy¬stemkritiker sind.

Merke: Wer mahnt und warnt, ist ein guter, wer Angst schürt, ein schlechter Mensch.

Der Generalverdacht

Ein ganz schlechter Mensch aber ist einer, der einen «Generalverdacht» ausspricht. Doch wenn Politiker davor warnen, Menschen wegen ihrer Ab¬stammung, oft gleichgesetzt mit ihrer Religionszugehörigkeit, unter «Generalverdacht» zu stellen, dann sind davon pikanterweise die «Biodeutschen» ausgenommen, die jedes Verdachts würdig sind, insbesondere, wenn es sich um Sachsen handelt. (Das sind ganz fin¬stere Gestalten, die in einem Landzipfel weit im Osten Deutschlands hausen.)

Der «Kampf gegen Rechts» rechtfertigt offenbar einiges. Doch diese Art von Kampf gegen das Erzböse gebiert Mon¬ster. Wenn Menschen be¬sten Gewissens öffentlich erklären, das Schlimm¬ste an den Anschlägen in Brüssel sei, daß sie von «den Rechten» instrumentalisiert werden könnten, zeugt das von einer atemberaubenden Mitleidlosigkeit mit den Opfern des islami¬stischen Terrors. Woher die verschobene Wahrnehmung? Was läßt einen deutschen Politiker wie Heiko Maas, immerhin Ju¬stizmini¬ster, nach den Pariser Terroranschlägen vom Januar 2015 demonstrativ in einer Moschee knien, als ob dort die wahren Opfer anzutreffen seien?

Denn ganzen Artikel den ich klasse finde, wenn Du dem Link folgst.

http://queer-impulse.de/Queer-Kontrovers-Hinterfragt/

Kommentare (0)

23. September 2017 - 17:46 - Post

Kommentare (0)

23. September 2017 - 16:03 - Post

The AF election, and not the election boycott, is the gossip for the rulers! Whoever wants to see Merkel on Sunday evening and want to see Schulz cry - and that would already be worth something - must choose AfD!

So you can get the AfD plus 3% TODAY!
Two tips for addressing undecided voters and notorious non-voters.

Only a few hours until the opening of the ballot. Are all fairs already sung? No! There is even more in it for the AfD! The last survey of Friday (overturned) gave the blue troop 13 percent - a plus of two percent during the week.

But there is still air up! For a full third of the electorate still does not know whether they should choose at all - and then whom. Such people have EVERYONE in their personal environment! I recommend that you personally and privately look with these people the conversation! Do not send email or SMS, this is too impersonal!
Pick up the handset, or even better, ring the door! Or meet for coffee, for beer! Do not be afraid of promises - your speech does not have to be mutilated, that would be a mistake. The most important Pro-AfD argument is you yourself - as a man, as a craftsman, as a mother, as an unemployed, as a GERMAN!

Here are just two tips on how to argue in these conversations:
The Undecided. That is 15 per cent of the electorate. BILD writes on this last Tuesday: "The voters are most concerned about the change of government, but they do not know which vote they are most likely to promote." To these people you can say: If you want a change of government, you can neither SPD nor FDP nor Greens - because these parties want to coal all with Mutti Merkel.

For a different government there are only two parties: the left, who want to force the abolition of Germany with red-red-green, and the AfD, who want to secure the borders and save Germany. Between these two options, the choice should be easy: only those who choose blue give a clear signal for the salvation of the state, the people and democracy.
The non-electors / election boycotters. Traditionally, this is about 20 percent at Bundestag elections. Many of these people have good arguments, are frustrated by the overall system. But this time, you can argue, they have to go and choose Afd. The strongest argument: Chancellor's office minister Altmaier has trumped this week, non-voters prefer to be an AfD voters. In other words, the regime does not mind whether the electoral participation falls again by 5 per cent - but it is panicked that the AfD increases by a further 5 per cent.

The AF election, and not the election boycott, is the gossip for the rulers! Whoever wants to see Merkel on Sunday evening and want to see Schulz cry - and that would already be worth something - must choose AfD!

There are other arguments. These were only the most important. And again: it does not depend on polished argumentation, but on the personal address! Go out, dear people, today, talk out of the heart with your friends and take care of other AfD percentages in the final sprint!

More about this article if you follow the link

https://hinterfragtepolitik.blogspot.nl/

Kommentare (0)

23. September 2017 - 16:02 - Post

Die AfD-Wahl, und nicht der Wahlboykott, ist die Klatsche für die Herrschenden! Wer Merkel am Sonntag abend greinen und Schulz weinen sehen will – und das wäre doch schon was wert -, muß AfD wählen!

So können Sie HEUTE NOCH der AfD plus 3 Prozent verschaffen!
Zwei Tips zur Ansprache an unentschlossene Wähler und notorische Nichtwähler.

Nur noch ein paar Stunden bis zur Öffnung der Wahllokale. Sind alle Messen schon gesungen? Nein! Da ist noch mehr drin für die AfD! Die letzte Umfrage von Freitag (ge¬stern) gab der blauen Truppe 13 Prozent – ein Plus von zwei Prozent im Wochenverlauf.

Aber da ist noch Luft nach oben! Denn: Ein sattes Drittel der Wahlberechtigten weiß noch nicht, ob sie überhaupt wählen sollen – und dann wen. Solche Leute hat JEDER in seinem persönlichen Umfeld! Ich empfehle, daß Ihr persönlich und privat mit diesen Leuten das Gespräch sucht! Nicht Email oder SMS rumschicken, das ist zu unpersönlich!
Nehmt den Telefonhörer in die Hand, oder – noch besser – klingelt an der Wohnungstür! Oder verabredet Euch zum Kaffee, zum Bier! Keine Angst vor Versprechern – Eure Ansprache muß nicht geschniegelt sein, das wäre sogar ein Fehler. Das wichtig¬ste Pro-AfD-Argument seid Ihr selber – Du als Mensch, als Handwerker, als Mutter, als Arbeitsloser, als DEUTSCHER!

Hier nur zwei Tips, wie Ihr in diesen Gesprächen argumentieren könnt:
Die Unentschlossenen. Das sind 15 Prozent der Wahlberechtigten. BILD schreibt dazu letzten Dienstag: „Ratlos erscheinen vor allem Mitte-Wähler, die einen Regierungswechsel wollen, aber nicht wissen, mit welcher Stimmabgabe sie ihn am be¬sten befördern.“ Diesen Leuten könnt Ihr sagen: Wenn Ihr einen Regierungswechsel wollt, könnt Ihr weder SPD noch FDP noch Grüne wählen – denn diese Parteien wollen ALLE mit Mutti Merkel koalieren.

Für eine andere Regierung stehen nur zwei Parteien: Die Linken, die mit Rot-Rot-Grün die Deutschlandabschaffung noch forcieren wollen, und die AfD, die die Grenzen sichern und Deutschland retten wollen. Zwischen diesen beiden Optionen sollte die Wahl leicht fallen: Nur wer blau wählt, gibt ein klares Signal für die Rettung von Staat, Volk und Demokratie.
Die Nichtwähler/Wahlboykottler. Traditionell sind das bei Bundestagswahlen um die 20 Prozent. Viele von diesen Leuten haben gute Argumente, sind frustriert vom Gesamtsy¬stem. Aber dieses Mal, so könnt Ihr argumentieren, müssen sie hingehen und Afd wählen. Das stärk¬ste Argument: Kanzleramtsmini¬ster Altmaier hat diese Woche trompetet, Nichtwähler seien ihm lieber als AfD-Wähler. Das heißt im Umkehrschluß: Das Regime stört sich nicht dran, ob die Wahlbeteiligung nochmal um 5 Prozente sinkt – aber es ist panisch, daß die AfD um weitere 5 Prozent zulegt.

Die AfD-Wahl, und nicht der Wahlboykott, ist die Klatsche für die Herrschenden! Wer Merkel am Sonntag abend greinen und Schulz weinen sehen will – und das wäre doch schon was wert -, muß AfD wählen!

Es gibt noch weitere Argumente. Das waren nur die wichtig¬sten. Und nochmal: Es kommt nicht auf geschliffene Argumentation an, sondern auf die persönliche Ansprache! Geht raus, liebe Leute, heute noch, redet aus dem Herzen mit Euren Bekannten und sorgt für weitere AfD-Prozente im Schlußspurt!

Mehr zum Artikel wenn Du dem Link folgst

https://hinterfragtepolitik.blogspot.nl/

Kommentare (0)

23. September 2017 - 15:24 - Post

The choice is about truth, responsibility and justice

Who knows how the election result of the CDU will look on Sunday - if it is so obvious how the most important mechanism in democracy, the de-election, has been suspended, many things can happen.

Question?!?

Are the Germans becoming unrestrained rage-struggles, because the issues of truth, responsibility and justice are important to them? Only if you force them to do so. The percentage of votes, in particular, of the AfD, therefore, is proportional to the explosive force of an election grenade, which will be hurled into the structure of the Berlin Republic on Sunday, and will probably not function there more than to explode.

According to the media, there are hardly any issues in the Bundestag elections that will really polarize the citizens and correspond to the polls. As so often, they are wrong. The topics are quite obvious: it is about truth, responsibility and justice.

The truth is, because in the few past years so much untruths have been spread by the government and the media. The heavy burden of living under this untruth has not only been oppressive, but even overwhelming, since the wildest months of 2015. Only worse is the fact that there are now stacks of evidence that the worries and warnings from 2015 have been confirmed - but no one draws a conclusion from this. Increased crime by immigrants, terrorists among the refugees, who had already committed crimes in Syria, sometimes committed crimes in Europe, but no trace of "specialists" and physicians, massive cost of money This is now being reported, but no one draws loudly and publicly the only consistent conclusion based on this evidence: that the policy of the federal government, especially the Chancellor, was fundamental and harmful in 2015.

It was not correct to weigh the security of the citizens of Germany against the security of the "refugees." It was not correct, the physical and psychological integrity of the women in Cologne's Silve-Sternnight and on countless national feasts for the physical integrity of the "refugees "It was not right to take humanitarianism into account when the" refugee "Anis Amri could murder twelve innocent children in Berlin. It was not right to celebrate themselves under the slogan "Refugees welcome!", When the country was split at the same time. None of this was true, but it is precisely this recognition that separates the minds of the citizens.

In line with the refusal to draw this conclusion, the most recent assessment of the scientific service of the Bundestag is that it is still not clear on what legal basis the border opening of 2015 took place. Does this not suggest that there was no legal basis, but that the federal government had moved in the area of ​​illegality or at least in a gray zone? Should not it be a little alarming if a government influences the lives of innumerable citizens by means of actions that would be regarded as criminal in a non-juridical jargon.

More to the article and a great video if you follow the link

https://hinterfragtepolitik.blogspot.nl/

Kommentare (0)

23. September 2017 - 15:23 - Post

Die Wahl geht um Wahrheit, Verantwortung und Gerechtigkeit

Wer weiß schon, wie das Wahlergebnis der CDU am Sonntag aussehen wird – wenn es so offensichtlich ist, wie der wichtigste Mechanismus in der Demokratie, die Abwahl, außer Kraft gesetzt worden ist, kann vieles passieren.

Frage?!?

Werden die Deutschen zu hemmungslosen Wutbürgern, weil ihnen die Themen Wahrheit, Verantwortung und Gerechtigkeit wichtig sind? Nur, wenn man sie dazu zwingt. Der Stimmenanteil insbesondere der AfD verhält sich deshalb proportional zur Sprengkraft einer Wahl-Granate, die am Sonntag ins Gefüge der Berliner Republik geschleudert werden wird und dort wahrscheinlich keine nützlichere Funktion ausüben wird, als zu explodieren.

Geht es nach dem, was die Medien vermitteln, gibt es im Rahmen der Bundestagswahl kaum Themen, die die Bürger wirklich polarisieren und entsprechen an die Wahl-Urnen treiben werden. Wie so oft liegen sie falsch. Dabei sind die Themen ganz offensichtlich: Es geht um Wahrheit, Verantwortung und Gerechtigkeit.

Um die Wahrheit geht es, weil in den wenigen vergangenen Jahren so viel Unwahrheit durch Regierung und Medien verbreitet worden ist. Die gei¬stige Last, unter dieser Unwahrheit zu leben, hat seit den wilde¬sten Monaten des Jahres 2015 nicht nur beklemmende, sondern sogar erdrückende Ausmaße angenommen. Nur noch schlimmer wird es dadurch, daß es inzwischen stapelweise Evidenz dafür gibt, daß sich die Sorgen und Warnungen aus 2015 be¬stätigt haben – aber niemand eine Konsequenz daraus zieht. Ge¬stiegene Kriminalität durch Zuwanderer, Terrori¬sten unter den Flüchtlingen, die zum Teil bereits in Syrien Verbrechen begangen hatten, zum Teil erst in Europa Verbrechen begehen, dafür keine Spur von „Fachkräften“ und Ärzten, massive Ko¬stenbela¬stungen – all das wird mittlerweile berichtet, aber niemand zieht laut und öffentlich die einzig konsequente Schlußfolgerung basierend auf dieser Evidenz: Daß die Politik der Bundesregierung und insbesondere der Bundeskanzlerin im Jahr 2015 grundfalsch und schädlich war.

Es war nicht richtig, die Sicherheit der Bürger Deutschlands gegen die Sicherheit der „Flüchtlinge“ aufzuwiegen, es war nicht richtig, die körperliche und seelische Unversehrtheit der Frauen in der Kölner Silve¬sternacht und auf ungezählten Volksfe¬sten für die körperliche Unversehrtheit der „Flüchtlinge“ zu opfern, es war nicht richtig, aus Humanität die Überla-stung der Behörden in Kauf zu nehmen, wenn der „Flüchtling“ Anis Amri dadurch in Berlin zwölf Unschuldige ermorden konnte. Es war nicht richtig, sich selbst unter dem Slogan „Refugees welcome!“ zu feiern, wenn damit gleichzeitig das Land gespalten wurde. Nichts davon war richtig, aber es ist genau diese Anerkennung, an der sich die Gei¬ster der Bürger scheiden.

Passend zu der Weigerung, diese Schlußfolgerung zu ziehen, ist die jüng¬ste Einschätzung des Wissenschaftlichen Dien¬stes des Bundestags, daß bis heute nicht klar ist, auf welcher legalen Grundlage die Grenzöffnung von 2015 geschah. Legt das nicht die Folgerung nahe, daß es keine legale Grundlage gab, sondern daß sich die Bundesregierung im Bereich der Illegalität oder zumindest in einer Grauzone bewegt hat? Sollte es dann nicht ein wenig alarmierend sein, wenn eine Regierung das Leben unzähliger Bürger durch Handlungen beeinflußt, die im nichtjuri¬stischen Jargon geradeheraus als kriminell gewertet würden.

Mehr zum Artikel und ein tolles Video wenn Du dem Link folgst

https://hinterfragtepolitik.blogspot.nl/

Kommentare (0)

23. September 2017 - 15:23 - Post - Cannabis - Heilmittel - heal the world

Kommentare (0)

23. September 2017 - 14:43 - Post

Nach der Wahl ist vor dem Sturz

Kleine Vorschau auf Merkels vermutlich letzte Amtszeit

Ob Merkel bis zum Ende der neuen Amtszeit durchhält (was es den Unionsparteien noch schwerer machen würde) oder nicht: die Positionskämpfe um ihre Nachfolge beginnen jetzt. Ambitionierte Vasallen werden ihre Loyalität blitzartig überdenken.
Merkel mag ihren „Wahlsieg“ mit Verlust feiern, wie sie will. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird es ihre letzte Amtszeit sein. Ab Montag ist sie ein Auslaufmodell. Eine gelähmte Ente. Ein alter Diesel, der die Grenzwerte verfehlt. Der Ein¬stieg in den Aus-stieg aus der Demokratieverbrennung¬stechnik ist geschafft.
I.
Ob Merkel wie versprochen bis zum Ende der Amtszeit durchhält (was es den Unionsparteien noch schwerer machen würde) oder nicht: die Positionskämpfe um ihre Nachfolge beginnen jetzt. Ambitionierte Vasallen werden ihre Loyalität blitzartig überdenken. Die nützt ihnen bald nichts mehr – im Gegenteil. Nach bisherigem Stand werden sich die Mini¬sterpräsidenten Laschet (NRW), Kramp-Karrenbauer (Saar), Günther (Schleswig-Hol¬stein) positionieren, ebenso Frau von der Leyen, Frau Klöckner, Herr Spahn. Sie und/oder andere haben höch¬stens zweieinhalb Jahre Zeit, sich der Union und dem Land für neue Zeiten zu empfehlen.
II.
Wer auch immer mit Frau Merkel koaliert, weiß von der Endlichkeit ihrer Kanzlerschaft. Mit ihr untergehen ist keine Option. Wer sich noch immer oder schon wieder einwickeln läßt von der asymmetrischen Demobilisierung, weiß, was ihm blüht. Er wird das Schicksal der We-sterwelle-FDP oder der Schulz-SPD erfahren. Die Lindner-FDP sollte den Fehler nicht wiederholen und lieber in der Opposition bleiben. Denn ein zweites Comeback wird es für die Liberalen nicht geben. Die Schulz-SPD wird bei Koalitionsverhandlungen Hard-Ball spielen und sich zieren bis zuletzt. Und Merkel wird um ihres lieben Friedens willen nachgeben.
III.
Umso größer der Ärger mit Koalitionspartner CSU. Die CSU wird übermorgen den Wahlkampf zur Bayerischen Landtagswahl 2018 eröffnen. Ihre absolute Mehrheit kann sie nur verteidigen, wenn sie in Berlin gegen Merkel opponiert. Diesmal gibt es kein zurück. Denn die absolute Mehrheit in Bayern ist der CSU allemal wichtiger als Frieden in der Haupt¬stadt.

Mehr dazu wenn du dem Link folgst,

https://hinterfragtepolitik.blogspot.de/

Kommentare (0)

Werbung  Wiener Städtische

Werbung